Lyngk

Lyngk

Huch! and friends

Nach 20 Jahren abstrakter Spiel-Geschichte, darf HUCH! & friends ein neues Mitglied im GIPF project begrüßen: Mit „LYNGK“ erscheint das siebte Spiel der Reihe und verspricht Großes. „LYNGK“ bildet die Synthese der ersten sechs Spiele und ist somit der perfekte Epilog der Serie. Fans des GIPF project können sich zu Recht freuen und ihre Sinne für ein buntes strategisches Feuerwerk schärfen. LYNGK ist bunt. Neben Steinen in Grün, Rot, Gelb, Blau und Schwarz gibt es zusätzlich Weiß als Joker. Zu Beginn werden die farbigen Steine beliebig auf den Kreuzpunkten des Spielbretts verteilt. Die Farben sind anfangs noch keinem Spieler zugeordnet und dürfen somit von beiden Spielern bewegt werden. Weiß bleibt als Joker neutral und steht bei Bedarf stellvertretend für eine fehlende Farbe. Ziel des Spiels ist es, die Steine zu bunten 5er Türmen aufzustapeln. Der oberste Stein eines Turms bestimmt dabei dessen Farbe. Der Clou: Jede Farbe darf immer nur 1x in einem Turm vertreten sein. Außerdem dürfen nur gleich große oder größere Türme auf andere Steine oder Türme gezogen werden. Gezogen wird in LYNGK ausschließlich über

belegte Felder. Leere Felder werden übersprungen. Im Laufe der Partie müssen sich die Spieler für je zwei der fünf Spielfarben entscheiden. Sobald ein Spieler eine Farbe gewählt hat, ist diese für den Mitspieler tabu und nur ihr Besitzer darf Steine oder Türme dieser Farbe ziehen. Zusätzlich können Spieler bei eigenen Farben die LYNGK-Regel anwenden. Diese ermöglicht es, mit dem Spielstein benachbarte Steine oder Türme derselben Farbe anzusteuern und diese als Absprungpunkt für weitere Züge zu nutzen. So sind taktisch clevere Doppel- oder Mehrfachzüge möglich. Das Spiel endet, sobald kein Stein mehr regelgerecht auf einen anderen gezogen werden kann. Wer am Ende die meisten 5er Stapel besitzt, gewinnt das Spiel.